Das Virus – Gedanken im Alltag

In unserem Arbeitsalltag bei Chenderhand spüren wir die Verunsicherung rund um die Pandemie jeden Tag. Merken Sie es auch? Wir ALLE sind infiziert vom Coronavirus. Gedanklich hat es sich bei uns ALLEN festgesetzt. Es entscheidet, ob wir Impfbefürworter oder Impfgegner sind. Ob Freund oder Feind. Es beherrscht unseren Alltag wie es niemand anders vorher getan hat. Es nimmt uns Entscheidungen ab oder fordert von uns manch unkonventionelle Entscheidung. Es beherrscht vielfach unsere Gedanken, Gefühle und im ernsthaften Fall auch unsere Gesundheit.

Wir haben im Moment viele offene Fragen und es gibt nicht viele schlüssige Antworten dazu. Diese Unsicherheit macht uns unsicher. Aber warum? Wir können uns doch auf unseren gesunden Menschenverstand verlassen. Für uns, unsere Kinder sowie Mitmenschen richtig entscheiden. Und entsprechend zu unseren Entscheidungen stehen und die Folgen tragen. Oder soll ich eher sagen: miteinander tragen - solidarisch, eben. Eine typisch schweizerische Eigenschaft, die das Virus hoffentlich bald in seine Schranken weisen wird. Und bis dahin versuchen wir uns nicht nur vom Virus zu lenken. Versuchen wir das Schöne bewusst zu sehen und den Moment zu leben.

Ich wünsch Ihnen allen eine wunderbare Herbstzeit ond hend sorg zonenand.

Herzliche Grüsse aus dem Chenderhand-Büro

Jolanda Stadelmann


4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Eine Auszeit